> Zurück

NLA: SHC Bettlach vs SHC Bonstetten 1:4 (1:1, 0:2, 0:1)

Christen Marco 21.10.2017

Nach einem desolaten Auftritt gegen den SHC Bonstetten-Wettswil unterliegt Bettlach mit 1:4 und fasst gleichzeitig in der Tabelle die rote Laterne.

Erfolglos rannte der SHC Bettlach im Schlussdrittel dieses Heimspiels an. Zwar war das Heimteam in diesem Schlussdrittel stets am Drücker, das einzige Tor gelang dann aber Bonstettens Hedinger, welcher mit einem Empty-Netter die Niederlage des SHC Bettlach besiegelte.

Wem in einem Heimspiel gegen Bonstetten nur gerade ein Treffer gelingt, wird es schwer haben zu Punkten zu kommen. In diesem Spiel war für die Bettlacher nur gerade Captain Stäheli im ersten Drittel mit einem Weitschuss erfolgreich, dies war der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1. Bonstetten war zuvor in Überzahl in Führung gegangen.

Bis zu diesem Treffer wartete man vergebens auf eine Initialzündung des Heimteams und leider hatte auch dieser verdiente Ausgleich keine aufweckende Wirkung. Der SHCB spielte heute bereits im Spielaufbau äusserst fehleranfällig und in der Offensive ohne jegliche Ideen und Durchschlagskraft.  Zu vieles spielte sich heute in der Mittelzone ab, beide Torhüter sahen sich nicht wirklich mit Grosschancen konfrontiert. Gleichwohl waren es die Gäste aus Zürich welche im Mitteldrittel wieder in Führung gehen konnten. Sibik profitierte in der 27.Minute von einem der vielen Ballverluste im Spielaufbau und auch in der 34.Minute war es der Slowake welcher mit einem seitlichen Weitschuss auf 1:3 erhöhen konnte – Bettlach hatte da gerade eine Strafe überstanden, war aber noch nicht organisiert.

Coach Walker versuchte mit zwei Linien die drohende Niederlage abzuwenden. Zwar waren die Bettlacher bemüht im Schlussdrittel die zuvor eingefangene Hypothek auszumerzen, weiterhin fehlte es aber an der nötigen Durchschlagskraft und somit auch an den zunehmend dringend benötigten Torchancen. So war das Heimteam nach dem 1:3 zwar immer optisch überlegen, aber halt doch nie gefährlich genug um die Zürcher Gäste noch aus dem Gleichgewicht zu bringen. Auch die letztmögliche Massnahme den Torhüter früh durch einen zusätzlichen Feldspieler zu ersetzen brachte nicht den erhofften Erfolg – im Gegenteil.

In fünf Meisterschaftsspielen gelang dem SHC Bettlach in vier Spielen jeweils nur ein einziger Treffer. Dass es so natürlich praktisch unmöglich ist zu Punkten zu kommen ist einleuchtend und die Tatsache, dass sich der SHCB nun am Tabellenende wieder findet ist daher leider auch erklärbar. Vielleicht kommt es der Mannschaft entgegen, dass am nächsten Freitag mit der ersten Cup-Hauptrunde ein Tapetenwechsel erfolgt. Auch beim Gastspiel bei Phoenix Hägendorf (NLB) wird es aber Tore und einen massiv besseren Auftritt benötigen um einen Sieg einfahren zu können.

 

 

Spielbericht Swiss Streethockey